Leben und Stricken am Kap
  Startseite
    Capesocks
    Capetown
  Archiv
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Andreas Sockenwelt
   Betty
   Christa - Strickfieber
   Anna - Wolliges
   Christiane
   Danielas Wollecke
   Dörte
   filzchen
   Gabys Sockenoase
   Heikes Sockenstricksucht
   Hippezippe
   Maartje - Fleur de la laine
   Monis Socken-Magie
   Wandersocke - Jana
   Kirsten
   Ute - Immer wieder Socken
   Wollsocke
   Wollzupfer
Letztes Feedback

http://myblog.de/capesocks

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Eine Tour durch's Estate

Wie gut, dass ich gestern noch schnell den Fotoapparat mitgenommen habe, als ich nachmittags losfuhr, um die Jungs von der Schule abzuholen. 28 Grad und Sonnenschein - da sah es noch richtig sommerlich aus, bei uns im Silvertree Estate.

Mauer und Elektrozaun sind relativ dezent gehalten, bei gepflegter Bepflanzung wirkt doch gleich alles weniger bedrohlich.

Jeder, der uns besuchen will, muss sich bei der "Security" registrieren lassen. Die rufen uns an und fragen nach, so nach dem Motto "Wolle mer 'se reinlasse ...". Vorteil: ungebetene Gäste haben keine Chance. Aber Wiederholungstäter kommen auch ohne Anmeldung rein, weil die Sicherheitsleute sich Gesichter sehr schnell merken und dann auf die ganzen Formalitäten verzichten.

  

Es sind schon die Besserverdienenden, die sich hier ein "Häuschen" leisten können. Unser Stadteil Tokai liegt liegt ziemlich im Grünen, der nächste Strand ist 20 Minuten entfernt, zum "Kap der guten Hoffnung" fährt man eine halbe Stunde und das nächstgelegene Weingut ist in zehn Minuten zu Fuß erreichbar - so was hat seinen Preis. Die Grundstücke im Estate sind für Kapstädter Verhältnisse nicht sehr groß, dafür haben die Besitzer ihre Häuser um so großzügiger gebaut - meisten mit der obligatorischen Mauer 'drumrum.

Es gibt natürlich auch Ausnahmen, beispielsweise unsere Nachbarn! Wir leben in dem Haus dahinter, mit der dicken Palme im Garten und den drei Pinien vor der Tür. Wir haben es von einer Familie mit drei Kindern gemietet, es passt also ideal für uns. Jason, der Besitzer, ist Südafrikaner, seine Frau Angelica Holländerin - sie sind mit ihren Kindern nach Europa gezogen, damit die das Leben dort mal kennen lernen.

 

 

Wir haben zwar eine Mauer, aber auch recht viel Grün im Garten, das macht es erträglicher. Der Gartenweg ist ein idealer Platz für meine Sockenfoto-Sessions. Allerdings nicht heute, die angekündigte Kaltfront hat uns erreicht, mit solchen Regenmassen, wie wir sie bislang noch nicht gesehen haben.

 

 

Der Pool hat sich geringfügig vergrößert, auch unser Gartenteich läuft über. Die Jungs hatten schon Bedenken, dass unsere Goldfische Poldi, Schweini und Zuma herausgespült werden. Aber es ist gut gegangen, Der Regen hat sich verzogen und das Wasser ist ganz schnell versickert - schönes Wochenende!

Dankeschön für all' die lobenden Kommentare zu den Socken aus dem handgefaerbt-Abo. Ich reiche das Lob mal weiter an die Färberin Kirsten, ich hab' schließlich (nur) gestrickt und mag die Socken auch sehr gerne, obwohl sie nicht wildern!!!

19.5.07 21:15
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung